Geschichte und Fiktion

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingBook chapter

Abstract

Abstract in German
Der Esssay behandelt Fakten und Phantasien und lässt dabei die Linien zwischen beiden Genres ineinander laufen - so wie historische Romane, Dramen und Opern tatsächlich arbeiten. Die Motive sind unterschiedlich, dienen aber meist einer interpretativen Verdeutlichung zum besseren Verständnis einer aktuellen Problemkonstellation. Mitunter werden aber auch Dramen oder Opern - nicht selten von diktatorischen Regimes - ihrer Mehrdeutigkeit beraubt und gezielt für politische Zwecke instrumentalisiert. Es erweist sich, dass Fiktion und Geschichte miteinander in Kontinuitäten und Diskontinuitäten eng verbunden sind, und das nicht zuletzt in der neuen deutschen Bundesrepublik.

Details

Authors
Organisations
Research areas and keywords

Subject classification (UKÄ) – MANDATORY

  • Religious Studies

Keywords

  • history, fiction, instrumentalization, German Federal Republic
Original languageGerman
Title of host publication20 Jahre neue Bundesrepublik. Kontinuitäten und Diskontinuitäten (Mittel- und Ostmitteleuropastudien Band 10)
EditorsGerhard Besier
PublisherLIT Verlag
Pages253-265
ISBN (Print)978-3-643-11423-5
StatePublished - 2011
Publication categoryResearch
Peer-reviewedYes

Bibliographic note

The information about affiliations in this record was updated in December 2015. The record was previously connected to the following departments: Centre for Theology and Religious Studies (015017000)