Die Möglichkeit sprachlichen Einflusses auf das Denken

Research output: Contribution to journalArticle

Bibtex

@article{cd7a5c77c0ed441ab5f944d23a340629,
title = "Die M{\"o}glichkeit sprachlichen Einflusses auf das Denken",
abstract = "Abstract in German In diesem Kapitel besch{\"a}ftigen wir uns mit vier Hindernissen, die einer produktiven Forschung {\"u}ber einen m{\"o}glichen Einfluss der Sprache auf das Denken im Weg stehen. Zun{\"a}chst ist da die Behauptung, es sei unm{\"o}glich, Sprache vom Denken zu trennen, die Frage des „Einflusses“ sei also nichtig. Als zweites gibt es das Argument, es sei unm{\"o}glich, Sprache von Kultur allgemein, insbesondere von sozialer Interaktion zu trennen, und daher sei es unm{\"o}glich, Unterschiede in den Denkmustern der Mitglieder unterschiedlicher Kulturen per se der Sprache zuzuschreiben. Der dritte Einwand besagt, dass methodische und empirische Probleme jede au{\ss}er der trivialsten Version dieser These widerlegten, n{\"a}mlich dass Sprache Denken dadurch beeinflusse, dass sie neue Informationen liefere. Der vierte ist die Annahme, dass, da Sprache das Denken potenziell zwischen „{\"u}berhaupt nicht“ und „vollst{\"a}ndig“ beeinflussen kann, die m{\"o}glichen Formen sprachlicher Einflussnahme auf einer ansteigenden Skala angeordnet werden k{\"o}nnen und konkurrierende Theorien als um ihre aktuelle Position streitend verstanden werden k{\"o}nnen. Wir legen Gegenargumente zu diesen Behauptungen dar und zeigen damit, dass die ersten drei grunds{\"a}tzlich keine Einw{\"a}nde gegen die Aussagekraft einer Untersuchung des sprachlichen Einflusses auf das Denken darstellen und die letzte nicht der beste Weg ist, die vorliegende empirische Herausforderung zu bew{\"a}ltigen. Folglich behaupten wir, dass sprachlicher Einfluss m{\"o}glich ist, ohne uns f{\"u}r einen spezifischen Typ auszusprechen, und m{\"o}chten damit den Weg f{\"u}r weitere Untersuchungen auf diesem Gebiet freimachen.",
author = "Jordan Zlatev and Johan Blomberg",
year = "2013",
language = "tyska",
volume = "35",
pages = "63--83",
journal = "Zeitschrift fur Semiotik",
issn = "0170-6241",
publisher = "Stauffenburg Verlag",
number = "1-2",

}