Verallgemeinerbarkeit von Entscheidungsstrategien auf wenig vertraute Situationen

Forskningsoutput: Kapitel i bok/rapport/Conference proceedingKonferenspaper i proceeding

Abstract

Abstract in German
Die Methode der ökologischen Kreuzvalidierung dient der Analyse der Beziehung zwischen Entscheidungsmodell und Umwelt. Dabei wird im Gegensatz zu traditionellen Formen der Kreuzvalidierung eine theoretisch-inhaltliche Unterscheidung zwischen Kalibrierungs- und Validierungsdaten vorgenommen. Die Performanz ausgewählter Entscheidungsmodelle bei der Validierung wird in Situationen überprüft, in denen diese auf „neue“ (strukturell heterogene) Umwelten verallgemeinert werden. Im Unterschied zu den Ergebnissen von Czerlinski, Goldstein und Gigerenzer (1999) zeigt dabei Dawes’s Rule eine deutliche höhere Korrektheitsrate. Es kristallisiert sich jedoch keine Entscheidungsstrategie heraus, die über alle simulierte Fälle die höchste Korrektheit aufweist.

Detaljer

Författare
Enheter & grupper
Forskningsområden

Ämnesklassifikation (UKÄ) – OBLIGATORISK

  • Psykologi (exklusive tillämpad psykologi)
  • Filosofi

Nyckelord

Originalspråktyska
Titel på värdpublikationPerspektiven psychologischer Forschung in Österreich. Proceedings zur 7. Wissenschaftlichen Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie
RedaktörerB. Gula, R. Alexandrowicz, S. Strauß, E. Brunner, B. Jenull-Schiefer, O. Vitouch
FörlagPabst Science Publishers
Sidor30-37
StatusPublished - 2006
PublikationskategoriForskning
Peer review utfördJa