Die Reaktionen auf die NS-Rassenpolitik seitens Staat, Gesellschaft und Kirche in Schweden

Forskningsoutput: TidskriftsbidragArtikel i vetenskaplig tidskriftPeer review

Sammanfattning

Abstract in German
Die Reaktionen auf die NS-Rassenpolitik in Schweden sind insofern besonders interessant, da Schweden weder besetzt, noch aliiert, noch kriegführend war. Die Folgen der deutschen Politik waren darum auf der einen Seite selbstverständlich viel indirekter als in den stärker unmittelbar berührten Staaten. Andererseits haben neueste Untersuchungen ergeben, dass viele Menschen auch im neutralen Schweden von der Rassenpolitik ganz direkt betroffen waren, dass andere sich entweder im Widerstand engagierten oder sich angepasst verhielten, viele jedoch vorsichtig oder gleichgültig reagierten. Weil diese Folgen der Rassenpolitik im Lande nie zu Gewalt oder gar zu Vernichtung führten, können sie als solche in ihren unmittelbaren Einzelheiten genauer studiert werden als in den okkupierten Ländern. Vielleicht können daher diese Reaktionen auch die entsprechenden Verhältnisse in anderen Ländern beleuchten.
Originalspråktyska
Sidor (från-till)33-52
TidskriftMitteilungen zur Kirchlichen Zeitgeschichte (MKiZ)
Volym5/2011
StatusPublished - 2011

Bibliografisk information

The information about affiliations in this record was updated in December 2015.
The record was previously connected to the following departments: Centre for Theology and Religious Studies (015017000)

Ämnesklassifikation (UKÄ)

  • Religionsvetenskap

Citera det här